Hitzschlag

Meerschweinchen sind sehr empfindlich gegen sommerliche Temperaturen, sie brauchen im Sommer immer einen schattigen und kühlen Platz, auf den sie sich bei Bedarf zurückziehen können, wenn es ihnen zu warm wird. Die Tiere besitzen keinerlei Schweißdrüsen, deswegen ist die Wärmeabgabe des Körpers erschwert. Bei hohen Temperaturen und gleichzeitiger hoher Luftfeuchtigkeit kann es schnell zu einem Hitzschlag kommen. Dieser ist ein akut lebensbedrohlicher Zustand, der schnellstmöglich tierärztlich behandelt werden muss.

Wenn bei hohen Temperaturen ein Schweinchen mit geändertem Verhalten (blasse Schleimhäute, Seitenlage, Muskelzittern, Krämpfe) vorgefunden wird, bringt man es am Besten zunächst an einen kühlen Platz, wickelt es in eine feuchtes, lauwarmes Handtuch und versucht, dem Tier etwas Flüssigkeit einzugeben. Dann setzt man sich schnellstmöglich mit dem Tierarzt in Verbindung.

Da auch eine sofortige Behandlung keine Garantie für Heilung darstellt, ist der Vorbeuge einer Überhitzung besonders wichtig. Dazu gehört als erste Maßnahme, tagsüber eine direkte Sonneneinstrahlung auf Käfig oder Gehege zu vermeiden. An besonders heißen Tagen können Vorhänge oder Rollos geschlossen bleiben, wenn Fenster offen stehen, muss jedoch unbedingt Zugluft vermieden werden. Zusätzlich können feuchte Tücher im Raum oder auf dem Käfig oder eine Klimaanlage ein deutlich verbessertes Raumklima bewirken.

Hier liegen im Gehege stets größere Steine oder Kacheln, die von den Tieren gerne umlagert werden. Bevorzugt halten sie sich in der Nähe einer Pflanzschale auf, die voller Kieselsteine und zusätzlich mit Wasser angefüllt ist. Gut angenommen werden Kühlakkus, die unter Kissen oder in Frotte- Handtüchern eingewickelt sind. Langhaarige Tieren bekommen im Sommer einen möglichst kurzen Haarschnitt.

Den Tieren muss immer viel Flüssigkeit zu freien Aufnahme zur Verfügung stehen. Angebotene "Flüssigkeit" sollte nicht kalt, sondern mindestens lauwarm sein. Von Meerschweinchen werden auch Gurke und Wassermelone als willkommene "Durstlöscher" angesehen.

 

Dieses Bild stammt vom 31. Juli 2002. Emma führte ihren staunenden KollegInnen einen Regentanz vor. Dieser war wohl etwas überdosiert, denn sofort setzte ein Gewitter mit gewaltigen Regen- schauern ein, die letztendlich Beginn der "Jahrhundertflut" im August 2002 waren.

↑↑↑