Haltung

Wichtige Details zur Unterbringung von Meerschweinchen hat unsere Aushilfspflegerin in ihrer Facharbeit separat notiert, deshalb hier nur ganz kurz das Wichtigste:

Meiers

Meerschweinchen sind angeblich ideal für die Heimtierhaltung geeignet, weil fälschlicherweise vielfach angenommen wird, dass sie sehr anspruchslos und pflegeleicht sind und keine Platzansprüche stellen. Diese Einstellung zeigt, dass die Grundbedürfnisse der Tiere oft nicht richtig eingeschätzt werden oder schlichtweg nicht bekannt sind.

Meerschweinchen sind scheue Fluchttiere, die bei Gefahr in einen sicheren Unterschlupf flüchten. Dazu muss ihnen auch bei der Heimtierhaltung Gelegenheit gegeben werden. Wenn natürliche Reflexe nicht ausgelebt werden können, stellt das eine außergewöhnliche psychische Belastung dar. Es ist durch viele Untersuchungen belegt, dass länger andauernder Stress krank machen und sogar tödlich für Meerschweinchen sein kann.

Meiers

Meerschweinchen sind außerordentlich soziale Tiere und brauchen dringend einen adäquaten Ansprechpartner. Es wird vielfach die Ansicht vertreten, dass die Haltung eines einzelnen Meerschweinchens tierschutzwidrig ist. Im österreichischen und im schweizer Tierschutzgesetz wird die Einzelhaltung sogar ausdrücklich verboten, das deutsche Tierschutzgesetz erlaubt ausschließlich die "artgerechte Haltung", diese ist bei Einzelhaltung aber nicht gegeben. Wer Meerschweinchen hält, der weiß, wieviel die kleinen Tiere sich zu sagen haben. Sie sprechen aber nur mit Ihresgleichen, denn nur von Meerschweinchen werden sie verstanden! Man kannt es nicht glauben, wenn man es nicht selbst erlebt, wie Meerschweinchen miteinander kommunizieren. Sie lachen, streiten, schimpfen, schmusen, betteln, stänkern, fordern, unterhalten sich laut und leise, manchmal hat man den Eindruck, sie amüsieren sich über Beobachter. Immer noch werden viel zu viele durch die Vergesellschaftung z.B. mit einem stummen Zwergkaninchen regelrecht mundtot gemacht. Also wenn es schon unbedingt sein muss, immer mindestens zwei Meerschweinchen zu mindestens zwei Kaninchen setzen. Dabei sollten die Schweinchen die Möglichkeit haben, sich im Gehege zurückzuziehen. Das läßt sich durch eine "Zwei- Zimmer- Wohnung" mit einer Zwischentür verwirklichen, die von Kaninchen nicht passiert werden kann.

Meiers

Die Haltung sollte auch berücksichtigen, dass eine Meerschwein- Familie aus einem, im Normalfall kastrierten, Bock und mindestens einem oder zwei, besser drei bis vier weiblichen Tieren bestehen sollte. Die Böcke haben als Rudelführer wichtige soziale Aufgaben zu erfüllen. Es ist erwiesen, dass Weibchen, die mit kastrierten Männchen zusammenleben, deutlich weniger an Eierstockskrankheiten leiden als Weibchen in reinen gleichgeschlechtlichen Rudeln.

Die Haltung mehrerer Böcke ist auch ohne Weiteres möglich, stellt aber besondere Anforderungen an die Größe der Unterkunft (und das Nervenkostüm der Halterin bzw. des Halters).

Meerschweinchen bevorzugen Wärme und Trockenheit. Zugluft und Schwankungen der Temperatur, die optimale liegt zwischen 18 und 26 Grad, sollten wegen der Gefahr einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen vermieden werden. Im Sommer benötigen die Meerschweinchen außerdem einen Sonnenschutz, weil sie sehr empfindlich gegen Hitzschlag sind!

Bei der Unterbringung unterscheidet man generell zwischen Innen- und Außenhaltung. Die Anforderungen an die Unterkünfte sind bei beiden Haltungsformen in etwa gleich.

Innenhaltung
Käfighaltung

Die Innenhaltung findet je nach Zahl der Tiere und den häuslichen Platzverhältnissen entweder in Käfigen oder in klei- nen Gehegen statt. Dabei sind der Fantasie der Erbauer keinerlei Grenzen gesetzt.

Da die Meerschweinchen sehr schreckhaft sind, muss die Unterkunft so groß sein, dass Fluchtreaktionen möglich sind. Außerdem muss ein Ausweichen der Mitbewohner unterein- ander realisierbar sein. Als Mindestmaß für einen Käfig für zwei Tiere gilt: 140 cm Länge, 60 cm Tiefe und 45 cm Höhe. Der Abstand der Gitterstäbe darf 20 mm nicht überschreiten. Man rechnet mit einem Platzbedarf von mindestens 1 qm für 3 Meerschweinchen. Entscheidend für das Wohlbefinden der Tiere ist aber nicht nur die Größe des Lebensraumes, sondern die Art und Weise, wie dieser eingerichtet ist. Unterschlupf, Freßnapf, Heuraufe und Wasserflasche sind die Grundausstattung der Einrichtung. Der Käfig sollte wegen des "Beutegreifer-Reflexes" nicht auf dem Boden, sondern in Tischhöhe aufgestellt werden. Diese Unterkunft sollte mindestens zweimal wöchentlich frisch gemacht und so gut es geht gereinigt werden.

Gehegehaltung

Hier wohnen die Schweinchen im Haus in einem etwa 6 qm großen Gehege, welches durch Verlängern der Umrandung über den gesamten Raum dynamisch vergrößern läßt. Das Gehege besteht aus einfachen Brettern, die auf einer Plastikfolie auf dem Teppichboden stehen. Nach der Reinigung wird die Einrichtung wieder aufgebaut, zunächst die Unterstände. Dann wird der Boden mit Zeitungspapier zum Aufsaugen von Flüssigkeiten ausgelegt. Zur Stabilisierung der Einstreu und als Abgrenzung liegen flache Ytong- Steine vor den Kojen. Diese Steine haben gleichzeitig den Vorteil, dass die Tiere ihre Krallen daran abwetzen können, so dass das Krallenschneidens nicht so häufig wie früher nötig ist. Dann wird das Gehege eingestreut, damit die Tiere ein weiches Lager haben, das sich bei Bedarf schnell reinigen lässt. Nach dem Aufstellen des gereinigten Inventars werden die Kojen und Fressplätze mit frischem Heu bestückt und nach kürzester Zeit setzt eine Völkerwanderung in den frisch gereinigten Teil des Geheges ein.

Außenhaltung
Aussenhaltung

Meine Schweinchen leben wie viele ihrer Artgenossen im Haus, dürfen sich - wenn das Wetter es zulässt - aber auch ganztägig in einem kleinen Gehege im Garten aufhalten. Grundsätzlich ist die Außenhaltung ganzjährig möglich, nur müssen die Tiere sich vorher rechtzeitig akklimatisiert haben. Dabei sind spezielle Anforderungen an die Gehege in Punkto Sicherheit der Tiere nötig, sie müssen nicht nur gegen Zugluft und Feuchtigkeit geschützt sein, sondern auch gegen mögliche Feinde der Schweinchen wie z.B. Hunde, Katzen, Marder oder Raubvögel.

↑↑↑
Video- Abspielgerät nicht gefunden
Meiers (Robbi, Mäuschen und Hanni) im Gartenfreilauf.
↑↑↑